Schriftgröße

Newsletter abonnieren

Rechtsgrundlagen für Massagebehandler/innen

 

Wer darf in Deutschland andere Menschen anfassen? Darf man jemanden gegen Bezahlung massieren, auch wenn man nicht zu den staatlich anerkannten Heilberuflern gehört – also kein Masseur, Physiotherapeut, Krankengymnast oder Arzt ist? Der Schulleiter der Touch Life Massageschule erhielt im Mai 1999 einen Anruf eines Schülers, der seit eineinhalb Jahren eine selbständige Massagetätigkeit angemeldet hatte. Er war plötzlich vom Amtsarzt seiner Stadt zu einem Gespräch gebeten worden und musste sich dort rechtfertigen, weil er als Nicht-Masseur eine Massagepraxis betreibe. Der Schulleiter wandte sich daraufhin u.a. an die hessische Verwaltung und das Bundesministerium für Gesundheit, den Deutschen Verband für Physikalische Therapie sowie die Industrie- und Handelskammer, um die Sachlage rechtsverbindlich abzuklären. Mit Erfolg: Ohne Ausnahme geht aus allen behördlichen Antwortschreiben hervor, dass Laien Massagen an Gesunde geben dürfen. Der ehemalige Schüler darf weiterhin seine Massagearbeit ausüben.

Wir gehen davon aus, dass die "Gesundmassage" von Laien an Gesunden in keinem Widerspruch zum Gesetz steht, solange folgende Grenzen eingehalten werden: Nicht fälschlicherweise einen der geschützten Berufstitel (wie z.B. "Masseur/in") annehmen und ansonsten natürlich in Wort und Tat die Grenzen der Gesundbehandlung kennen und einhalten, also keine Heilungsversprechen abgeben, nicht diagnostizieren und kranke, pathologische Zustände generell nicht behandeln bzw. im Zweifel zur Abklärung an einen Mediziner verweisen.

Die selbständige Tätigkeit kann und sollte man entweder als freiberufliche Tätigkeit oder als Gewerbe ordentlich anmelden.

Für die Rebalancing-Massagearbeit gilt rechtlich:

1. Rebalancing - Massage zur Behandlung von Krankheiten
2. Rebalancing - Massage als Gesundheitsvorsorge

Die Behandlung von Krankheiten ist nur Ärzten und Heilpraktikern erlaubt. Medizinische Assistenzberufe (z.B. Krankengymnasten und staatlich anerkannte Masseure) dürfen nach ärztlicher Verordnung und Anweisung selbstständig tätig sein.

Im Bereich des Wellness- und Gesundheitsmarktes gehört die Massage als Gesundheitsvorsorge, wie sie in der Rebalancing Schule München gelehrt wird. Hier gibt es keine speziellen Vorschriften. Es gelten die allgemeinen Rechtsbestimmungen des öffentlichen Lebens, dabei ist vor allem das Recht auf körperliche Unversehrtheit zu beachten.

Rebalancing-Massagen (sofern sie nicht von Ärzten oder Heilpraktikern ausgeführt werden) sind eine Dienstleistung, die der Gesundheitsvorsorge und dem Abbau von Verspannungen bei Stress, Nervosität und allgemeinen Erschöpfungszuständen dient.

Mit Hilfe der Rebalancing-Massagen wird die Selbstregulationsfähigkeit unseres Körpers aktiviert.